Vreni liest

Rezension: DANKE FÜR DIE WUNDERBARE LÖSUNG von Anjana Gill

[Werbung/Buchrezension]

Ein praktischer Ratgeber für den täglichen Gebrauch, mit dem man etwas glücklicher durch’s Leben gehen kann.

Klappentext

Es gibt ja immer irgendwo ein Problem, das uns stört. Wir finden keine passende Wohnung, suchen einen besseren Job, möchten heiraten, haben aber noch keinen Partner, wünschen uns ein höheres Einkommen, müssen eine Trennung verarbeiten, bekommen eine Absage, haben Ärger, machen uns Sorgen um die Welt und, und, und. Aber es gibt eine Lösung. Eine Lösung, die immer nach dem gleichen Prinzip funktioniert: Die Kraft deiner Vorstellung, die perfekte Universumsformulierung zusammen mit den fröhlichen, immer wieder faszinierenden Universumsspielchen führen dazu, dass wir auf einmal die Fähigkeit bekommen, fast jedes Problem in unserem Leben aufzulösen. Anjana Gill zeigt, dass Probleme lösen sogar Freude machen kann, und bringt uns beim Lesen immer wieder zum Schmunzeln und Lächeln. Sie schreibt wie immer: tiefsinnig, fröhlich, begeisternd. Endlich eine Problemlösung, die Spaß macht

Meine Meinung

Zunächst ist die Gestaltung des Buches voll mein Ding. Das Cover und der Klappentext geben genau wieder, was uns erwartet: einen bunten, humorvollen und durch und durch positiven Ratgeber. Auch das Layout der Seiten, die Farben, Schriftgrößen – eben der gesamte Aufbau – sind so, dass es einfach Spaß macht, darin zu blättern. Die hoffnungsvolle Stimmung springt einen quasi an 🙂

Inhaltlich hat es mich nicht zu 100 Prozent überzeugt. Ich habe das Buch an einem gemütlichen Abend begonnen zu lesen und mein erster Gedanke war „speziell“. Ob auf eine gute oder nicht so tolle Weise konnte ich im ersten Moment gar nicht sagen. Es ist einfach nur so ganz anders als ich erwartet habe. Ich muss zu meinem Leidwesen gestehen, dass ich den Vorgänger „Danke liebes Universum“ noch nicht gelesen habe. Daher war mir die Einleitung etwas zu knapp. Ich habe noch gar nicht so recht verstanden, wie ich bei der Problemlösung vorgehen soll, da war ich schon beim ersten Beispiel angekommen. Liest man die ersten Beispiele dann, so versteht man das Prinzip ziemlich schnell. Die Formel wird auch erklärt – sogar schon auf dem Buchrücken – dennoch weiß ich immer noch nicht wirklich, wie das Ganze so genau funktionieren soll. Ein wenig mehr Theorie zu Beginn hätte mir als „Universums-Anfänger“ also besser gefallen und hätte mir sicherlich auch geholfen, mich mehr darauf einzulassen.

Anjana Gill arbeitet sehr viel mit der Vorstellung des Endergebnisses. Finde ich sehr logisch. Denn wie soll man ein Ziel erreichen, wenn man es sich nicht mal vorstellen kann? Daran scheitert es oft schon, weil man es unter diesen Umständen erst gar nicht versucht. Ich bin also voll dabei, wenn es darum geht, dass ich mit Hilfe meiner Gedanken sehr viel erreichen kann.

Die Beispiele sind dann alle sehr gut aus dem Leben gegriffen. Ich denke, es ist nichts dabei, was nicht jeder von uns in irgendeiner Form schon mal erlebt hat. Das finde ich klasse. So kann jeder direkt ins Buch eintauchen, weil man sich sofort wiederfindet. Zumindest in den Problemen.

Bei den Lösungen sieht es etwas anders aus. Da geht meine persönliche Meinung von Fall zu Fall sehr weit auseinander. Manche meiner Leser mögen mich für verrückt halten, aber das ein oder andere hat bei mir schon mal funktioniert. Beispielsweise gibt es da das Problem, dass ich immer abnehmen möchte, aber keine Diät funktioniert. Schon in der neunten Klasse habe ich in der „Bravo Girl“ etwas Ähnliches wie in diesem Buch gelesen 😀 Man solle seine Sätze nicht immer in der Vergangenheit oder der Zukunft formulieren, sondern im hier und jetzt, hieß es da. Ich hatte das eine ganze Weile erfolgreich durchgezogen. Ähnlich funktioniert hier die Lösung von Anjana Gill „Liebes Universum, ich bin überglücklich, dass ich (Wunschgewicht) kg wiege. Es fühlt sich herrlich an. Danke, liebes Universum“, lautet die passende Universumsformulierung. Probiert es aus! Ich werde es auf jeden Fall tun.

Anhand von diesem Beispiel möchte ich zeigen, dass ich an diesen Ansatz glaube. Wir können so vieles verbessern, in dem wir den Blickwinkel ändern. Oft reicht es, Dinge positiver anzugehen oder positiver zu sehen und schwupp hat sich das Problem aufgelöst. Dazu gibt Anjana Gill ganz tolle Tipps. Manchmal tun sich neue Möglichkeiten auf, weil wir durch die neue Denkweise offener sind oder andere Dinge wichtig werden. Manchmal glaube ich aber, reicht das einfach nicht aus.

So gibt es da das Beispiel, dass wir uns bei einer Verletzung oder chronischer Sportunlust einfach einen Monat lang täglich vorstellen sollen, wir würden fünf Minuten die Butterflyübung machen. Nach einem Monat solle man das Ergebnis sehen. Mentales Training basiert allerdings auf einem ganz anderen Prinzip. Dabei geht es um Abläufe, die das Gehirn lernen kann und so einen körperlichen Effekt nach sich ziehen, weil man in der Praxis nicht mehr so viel nachdenken muss. Zumindest sehr grob dargestellt. Dass sich Muskeln rein durch meine Gedanken aufbauen lassen, habe ich noch nie gehört und kann ich mir nur schwer bzw. gar nicht vorstellen. Niemand würde sich mehr im Fitnessstudio quälen. Ebenso ist es mir schleierhaft, wie ich einen Partner finden soll, weil ich meine Hochzeit mit Mister Unbekannt plane. Wobei das wiederum in die Richtung Perspektivwechsel geht.

Letztendlich hat es wohl einfach sehr viel damit zu tun, inwieweit wir daran glauben können. Für mich hat das alles jedoch mehr mit meinen Gedanken und meinem Glauben als mit dem Universum zu tun. Die Vorstellung, mit dem Universum als solches zu kommunizieren finde ich aber ganz witzig und interessant. Man muss sich einfach nur darauf einlassen! Und vielleicht sollte man alles auch ein wenig mit einem Augenzwinkern sehen, sich nicht immer so wahnsinnig ernst nehmen. Allein damit erreichen wir, dass wir unserem Glück ein Stückchen näher kommen.

Was mir sehr gut gefällt ist der Schreibstil von Anjana Gill. Locker, verständlich, mit etwas Humor und einfach so erfrischend positiv. Egal welches irdische Problem ansteht – fast jedes schafft sie mit Hilfe ihrer Worte zu relativieren und ab und zu sogar ins Gegenteil zu verwandeln. Beziehungsweise aufzulösen, glaubt man dem Versprechen. Ob es in den meisten Fällen dann tatsächlich funktioniert, habe ich für mich noch nicht komplett herausgefunden.

Was liegt noch vor mir?

Die regelmäßigen Leser werden es wissen: Schon seit Beginn des Jahres arbeite ich ja an meiner Achtsamkeit. Dass ich ein bisschen mehr zu mir selbst finde, ein wenig mehr Selbstliebe entwickle, gelassener werde und zufriedener werde mit dem, was ich habe oder gezielt daran arbeite, etwas zu ändern … das sind so meine großen Ziele. Hilfreich wäre natürlich, mal heraus zu finden, was ich denn genau möchte, wo ich denn überhaupt hinmöchte, um anzukommen. Das ist mir ehrlich gesagt bisher immer noch nicht gelungen. Vielleicht hilft mir das Buch dabei. Vielleicht habt ihr aber auch unschlagbare Tipps? Dann her damit!

Was ich aus diesem Buch definitiv mitnehme, sind jede Menge positiver Gedanken! Jede Menge neuer Sichtweisen auf Dinge, die mich täglich belasten. Ich habe mir Zettel an die Probleme geheftet, die mir immer wieder begegnen und habe mir fest vorgenommen, regelmäßig reinzuschauen und die Lösungen zu verinnerlichen. Mega praktisch ist nämlich, dass es in jede Handtasche passt. Und wer weiß!? Vielleicht bin ich in einem Monat vollkommen davon überzeugt. Ich werde es euch wissen lassen. Ich glaube nämlich, dass ich das tatsächlich erst nach einiger Zeit wirklich beurteilen kann.

Fazit

„Danke für die wunderbare Lösung“ von Anjana Gill ist ein praktischer Ratgeber für den täglichen Gebrauch, um glücklicher durch’s Leben zu gehen. Jeder wird sich bei den Problemen in diesem Buch wiederfinden. Und dann kommt es nur darauf an, dass der Leser sich auf die Lösungen einlässt – und auf die Art und Weise, wie die Autorin an die Sache rangeht. Für Menschen, die etwas kosmisch unterwegs sind, sicherlich eine unverzichtbare Lektüre mit Erfolgsgarantie. Für alle anderen – vielleicht etwas verkopftere – definitiv aber ein lesenswertes Buch, aus dem wir jede Menge positiver Energie mitnehmen können. Da ich eher zur zweiten Gruppe gehöre und mir die Universums-Sache noch etwas suspekt ist, vergebe ich 3 positive Eselsohren. Zu welcher Gruppe gehört ihr? Glaubt ihr an die Macht des Universums? Ich hin gespannt auf eure Kommentare!

Fakten zum Buch

DANKE FÜR DIE WUNDERBARE LÖSUNG | Anjana Gill | Silberschnurverlag | 978-3969330050 | 160 Seiten | Taschenbuch | 12 EUR | 25. Februar 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s