Vreni liest · Vreni verlost

Rezension und Gewinnspiel „Unter dem Zelt der Sterne“ von Jenn Bennett – BEENDET –

Für die letzten Sommertage des Jahres noch genau die richtige Lektüre! Sehr empfehlenswert!

Inhalt

Zorie und Lennon waren beste Freunde. Heute gehen sie sich aus dem Weg, mögen sich nicht einmal mehr. Dass ihre beiden Familien zerstritten sind, trägt nicht gerade zu einer besseren Stimmung bei. Als es auch innerhalb von Zories Familie zu kriseln beginnt, kommt ihr ein Camping-Trip mit Freunden gerade gelegen, um die Flucht anzutreten. Doch der wird nicht so, wie sich Zorie das vorgestellt hat. Denn Lennon ist mit von der Partie und plötzlich stehen die beiden alleine und völlig auf sich gestellt in der Wildnis. Ein aufregendes Abenteuer beginnt. Und das nicht nur wegen der Gefahren der Natur. Auch alte Gefühle kommen hoch und Zorie und Lennon bekommen auf einmal die Chance, einen Neuanfang zu wagen.

Cover / Klappentext

Das Cover ist wunderschön. Es ist geschmackvoll und kreativ gestaltet. Die Farben sind ja eh mein Ding. Aber dieses süße Bild mit der winzigen Wildnis auf einer Tasse und dem eigenen kleinen Sternenhimmel … das finde ich einfach super. Super und treffend. Auch der Klappentext – sowohl innen als auch auf dem Buchrücken – geben einen guten Vorgeschmack ohne zu viel zu verraten. Natürlich vergebe ich dafür ein Eselsohr. Denn man erwartet genau das, was drinsteckt: eine süße, wilde, abenteuerliche Liebesgeschichte.

Plot

Der Einstieg fällt extrem leicht. Sofort ist man in der Geschichte gefangen. Warum sind Zorie und Lennon zerstritten? Was stimmt nicht mit Zories Vater? Warum hassen sich die Familien so? Und was ist wirklich damals passiert, als Zorie und Lennon im Streit auseinander gingen? Immer wieder tauchen neue, offene Fragen auf. Manche werden relativ schnell beantwortet, dann aber doch wieder in Frage gestellt. Andere begleiten einen das gesamte Buch über, und man erfährt immer wieder ein kleines Stückchen mehr. Das hält die Spannung aufrecht und sorgt für viele schöne Wendepunkte.

Die Liebesgeschichte muss nicht erst integriert werden. Man erwartet ja quasi nichts anderes. Aber diese Verbindung mit dem Abenteuertrip gab dem Ganzen diese herrlich herbe Note. Das Wort „Glamping“ war für mich total neu, aber das scheint es tatsächlich zu geben: Campen mit allem Pipapo, sprich luxuriöse Waschräume, Spa, bequeme Schlafmöglichkeiten in gemütlichen Hütten oder besseren Zelten und vieles mehr. Campen ohne zu Campen sozusagen. Genau das richtige für mich, bloß zu teuer 😉 Naja … auf jeden Fall ist klar, dass das viel zu langweilig für die Jugendlichen ist und sich die Gruppe lieber in ein Abenteuer stürzt. Die Idee ist schön. Dass Zorie und Lennon am Ende allein sitzengelassen werden, ist natürlich etwas vorhersehbar.

Die verschiedenen Abenteuer, die dann aber in der Wildnis folgen, sind unterhaltsam und ereignisreich. Campen ist nur so meine zweitliebste Beschäftigung und auch das Thema Wildnis hat nichts Anziehendes für mich. Jenn Bennett schafft es aber, dass ich genau dazu Lust bekomme. Am liebsten würde ich einen Rucksack packen – wenn ich denn einen hätte – und mich auf den Weg machen. Toll! Hierbei nähern sich Zorie und Lennon natürlich auch wieder etwas an. Nicht zu aufdringlich oder flott, sondern wunderbar schüchtern und zart. Dabei mit jeder Menge Humor. Wie dann das eine zum anderen kommt und ob sie es noch einmal miteinander versuchen, wird natürlich nicht verraten. Ich finde es sehr romantisch, aber auch realitätsnah und liebevoll ausgedacht.

Auflösung, was tatsächlich passiert ist, war mir dann etwas zu einfach. Im Laufe ihres Trips erfährt man darüber natürlich Schritt für Schritt ein bisschen mehr. Gerade aber die Geschichte von Zories Vater hat mich dafür umso mehr überrascht. Und das Ende hat mich vollkommen zufrieden gestellt 🙂

Eine wirklich tolle Idee und süßes Zubrot sind die gezeichneten Karten von Lennon.

Mit „Annähernd Alex“ hat Jenn Bennett für mich persönlich die Messlatte sehr hoch gelegt. Auch wenn das eigentlich nicht so sein sollte, so vergleicht man doch automatisch ab und an die Figuren, Story usw. … miteinander, wenn man schon andere Bücher der Autorin gelesen hat. Und wenn man begeistert war, sind die Erwartungen natürlich hoch. Deshalb vergebe ich eineinhalb Eselsohren für den Plot, da mir die Story an der ein oder anderen Stelle (aber wirklich nur ein bisschen) zu simpel war.

Schreibstil

Ich mag den Schreibstil von Jenn Bennett einfach. Er ist locker und jugendlich, ohne platt zu wirken. Ab und an erfindet sie Wörter wie „sexlaxen“, die einen zum Schmunzeln bringen. Was man dabei tut, kann man sich wohl vorstellen und es findet im Buch genau die richtige Dosis. Nicht zu viel, aber nicht zu prüde. Die Formulierungen sind treffend und Jenn Bennett findet wunderbare Umschreibungen. Das gilt natürlich nicht nur für das „Sexlaxen“, sondern für den gesamten Inhalt. Sie zieht mich mit ihrer Art zu schreiben in ihren Bann, so dass ich komplett in die Geschichte eintauche. Man kann den Duft der Natur riechen, den Wasserfall hören und leidet und lacht mit den Protagonisten. Dafür gibt es von mir ganz klar ein Eselsohr!

Zeichnung der Figuren

Protagonisten

Zorie
Zories Leben ist vollkommen durchgeplant. Sie führt mehr Listen und Aufstellungen als alles andere. So wie ich 🙂 Manchmal denke ich, ich plane mich zu Tode. Gerade deshalb hat mir Zorie zu Beginn so gut gefallen. Die Entwicklung, die sie bei dem Trip in die Wildnis durchmacht, ist ganz klar zu erkennen. Dass sie auf einmal erkennt, dass das Leben auch weitergeht, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Ja, dass es sogar schön sein kann. Dass sie beginnt, ihre ständige Kontrolle abzugeben, macht richtig Spaß zu sehen. Allerdings ist sie mir an ein paar Stellen einen Tick zu passiv und kühl. Dann schaffe ich es nicht mehr ganz, mich mit ihr zu identifizieren.

Lennon
Ja … das war nach Porter in „Annähernd Alex“ echt schwer. Aber Lennon ist toll gezeichnet. Er hat etwas Geheimnisvolles und Dunkles, obwohl er vollkommen von seinen Gefühlen geleitet wird und eigentlich ganz klar ist, was er will. Seine Entwicklung hat jedoch anscheinend in der „Freundschaftspause von ihm und Zorie stattgefunden. Was interessant und mal was anderes ist. Zorie lernt den alten Lennon neu, aber auch den neuen Lennon kennen und lieben. Sehr schön, witzig und natürlich auch romantisch.

Nebenfiguren

Die „Crew“, mit denen der Trip beginnt, ist toll zusammengestellt. Von allem etwas dabei. Reagan aber passt für mich nicht so ganz. Zum einen ist sie Hochleistungssportlerin, zum anderen ist sie aber nicht wirklich kämpferisch, als es in der Wildnis schwierig wird. Das widerspricht sich im Wesen etwas. Genauso finde ich es recht unwahrscheinlich, dass ein reiches Mädchen, das vollkommen verwöhnt und bequem ist, sportlich so hart trainieren würde.

Brett hingegen finde ich sehr erfrischend: Der Mädchenschwarm, der sich als hübsches Hohlbrot herausstellt. Etwas klischeehaft, aber auch charmant. Irgendwie brauchte es ihn in der Geschichte.

Das andere Pärchen – Summer und Kendrick – ist mir etwas zu blass. Schön ist jedoch, dass sie damit ein gewisses Gegengewicht zu den recht extremen Charakterzügen der anderen bilden.

Insgesamt eine bunt zusammengewürfelte Truppe, die vor allem wegen ihrer vollkommen unterschiedlichen Lebenseinstellungen die Tour so interessant machen.

Da gibt es dann noch die goldigen Mütter von Lennon sowie die liebevolle Mutter von Zorie. Sie zeigen, dass man ein Kind nicht bekommen muss, um eine wahre und gute Mutter zu sein. Ebenso gut hat mir der Vater als unsympathisches Ekelpaket gefallen, mit dem man dennoch Mitleid hat, weil er Zories leibliche Mutter verloren hat. Und der sein Leben so gar nicht auf die Reihe bekommt.

Insgesamt vergebe ich für die Figuren ein halbes Eselsohr, weil ich mir für Zorie etwas mehr Pepp und Selbstbewusstsein gewünscht hätte.

Fazit

Mit Jenn Bennetts „Unter dem Zelt der Sterne“ bekommt ihr eine wunderbare Mischung aus Abenteuer- und Liebesgeschichte. Beides genau in der richtigen Dosis. Daher sind es am Ende vier liebevolle und begeisterte Eselsohren. Wer jetzt noch ein bisschen Sommer haben möchte, sollte sich das Buch auf jeden Fall noch kaufen. Oder bei meinem Gewinnspiel mitmachen. Ich verlose nämlich ein brandneues, ungelesenes Exemplar 🙂 Wie das funktioniert? Ganz einfach …

Gewinnspiel

  1. Folge meinem Blog (falls du das noch nicht tust), like diesen Beitrag und schreibe in einem Kommentar, dass du mitmachen möchtet. Nicht wundern, wenn ihr den nicht sofort sehen könnt. Ich schalte alle selbst frei.
  2. Für ein zusätzliches Los, folge mir auf Instagram (falls du das noch nicht tust), like den passenden Beitrag und hinterlasse einen Kommentar. https://www.instagram.com/vrenitutkund/
  3. Ein weiteres Mal landet dein Name im Lostopf, wenn du meine Seite bei Facebook mit „Gefällt mir“ markierst (falls das noch nicht der Fall ist), den passenden Beitrag likest und einen kurzen Kommentar hinterlässt. https://www.facebook.com/VrenitutKund/
  4. Teilnahmebedingungen
  • Das Gewinnspiel beginnt am 16. August 2019 mit diesem Beitrag und endet am 26. August 2019 um 23.00 Uhr.
  • Im Anschluss findet die Auslosung statt und ich gebe dem Gewinner Bescheid – entweder per Mail oder per PN auf Instagram oder Facebook. Dieser meldet sich dann bitte innerhalb von 48 Stunden bei mir und sendet mir seine vollständige Adresse an vrenitutkund@gmx.de. Diese Adresse dient nur der Zusendung des Gewinns und wird meinerseits sofort im Anschluss wieder gelöscht. Für den Versand wird keine Haftung übernommen.
  • Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb der 48 Stunden, ziehe ich einen neuen Gewinner und verfahre wie in Punkt 6 beschrieben.
  • Der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass sein Name im Fall des Gewinns auf Facebook, Instagram und meinem Blog genannt wird – selbstverständlich nur Vor- oder Nickname.
  • Teilnehmen können alle ab 16 Jahren, die in Deutschland wohnen.
  • Der Rechtsweg und die Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen.
  • Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu WordPress, Instagram oder Facebook und wird in keiner Weise von WordPress, Instagram oder Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Gewinn wurde von mir persönlich gekauft, so dass ich keine Werbung kennzeichnen muss.

Und nun viel Erfolg!

BEENDET

Buchdaten

UNTER DEM ZELT DER STRENE | Jenn Bennett | Carlsen | 978-3551583987 | 400 Seiten | Paperback | 15.00 EUR | 1. August 2019 | ab 14 Jahren

21 Kommentare zu „Rezension und Gewinnspiel „Unter dem Zelt der Sterne“ von Jenn Bennett – BEENDET –

    1. Oja!! Lies sie am besten beide. Es lohnt sich 💕 Du müsstest noch die Rezi liken. Nicht, dass du nachher gewinnst und jemand beschwert sich wegen Formfehlers oder so 🤪 Dann werf ich dich sofort in den Lostopf 😊 Einmal bist du schon drin 💕

      Liken

  1. Huhu!

    Ich mache zwar bei deiner Verlosung nicht mit, aber ich hab sie gerne auf meiner Gewinnspielseite geteilt!

    Ich drücke allen die Daumen 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Hilly,
      danke, dass du mitmachen möchtest. Du müsstet – nur der Form halber – den Artikel noch liken. Nicht, dass sich später jemand beschwert, falls du gewinnst 😉 Danke, liebe Grüße und einen schönen Tag
      Vreni

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, alles gut! Hat geklappt 🙂 Verstehe ich … is auch irgendwie nicht wirklich toll gemacht! Du bist nur irgendwie anders angemeldet als vorher.

        Liken

    1. Dann noch schnell den Artikel liken und dem Blog folgen 😁 Gewinnspiel läuft noch bis 23 Uhr. Das Buch ist wirklich wirklich super schön 💕

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s